Heute Abend im Il Kino „Parabellum“ ein Film von Lukas Valenta Rinner: Seid ihr bereit für das Ende der Welt?

Parabellum
Lukas Valenta Rinner
Parabellum
Lukas Valenta Rinner
Parabellum
Lukas Valenta Rinner

Jan Weissberg sagt über den Film folgendes:

„Ehrlich amüsant und angenehm unvorhersehbar, Lukas Valenta Rinners Film bringt ein minimalistisches Endzeitszenario mit einem scharfen Blick auf den bürgerlichen Nihilismus zusammen. Eine zusammengewürfelte Gruppe besucht ein Überlebenstrainingscamp und bereitet sich dort darauf vor, im Ernstfall zu den Waffen zu greifen, während das Weltgeschehen in Lukas Rinner Valentes Film unaufhaltsam auf eine Katastrophe zusteuert. Im Wechsel von komisch surreal zu absolut seriös kokettiert sein Debütfilm mit der bürgerlichen Vorstellung, das eigene Überleben sei gesichert, wenn man nur unter den wachsamen Augen von teuer bezahlten „Experten“ die richtigen Kniffe lernt. Die Ironie der Handlung ist, dass die Welt in Parabellum wirklich einer Katastrohe entgegen blickt, auf welche ausgerechnet die Campteilnehmer, die unerschrocken nebenbei ihre ethnischen Zwänge besiegen wollen, bestens vorbereitet sind. Ehrlich amüsant und angenehm unvorhersehbar, der Film zeichnet sich durch eine ultra-kontrollierte Kameraführung aus, die alles ganz natürlich erschienen lässt, und nicht zuletzt ist die kurze Länge ein großer Pluspunkt des Films.“

Parabellum, erstmals gezeigt auf dem Rotterdam Film Festival, ist der erste Spielfilm des australisch-argentinischen Regisseurs. Sein zweiter Film „Los Decentes“ (Die Liebhaberin), vorgeführt beim diesjährigen Visonär Film Festival Anfang April, wird im November vom Grandfilm herausgegeben.