Al Pot Petit, Catalan Short Films

11. December 2019 @Griessmuehle um 20:00 Uhr zusammen mit Mobile Kino


Eine Auswahl von Filmen aus Shortcats 2019, herausgegeben von Catalan Films und ermöglicht durch die Unterstützung des Catalan Culture Institut Ramon Llull.

Tahrib

von Gerard Vidal Cortés | 11'

Jedes Jahr versuchen Tausende von Menschen aus Afrika, Spanien auf verzweifelten und gefährlichen Reisen über das Mittelmeer zu erreichen. Tariq ist ein junger Marokkaner, der für eine Mafia arbeitet, die diese illegalen Reisen organisiert. Seine Aufgabe ist es, Einwanderer in einem Beiboot über die Meerenge zu bringen und nicht erwischt zu werden. Aber jede Reise könnte die letzte sein.

Bio

Gerard Vidal Cortés wurde 1994 in Barcelona geboren. Abschluss in Filmregie an der ESCAC im Jahr 2018. Er hat als Autor, Regisseur, Regieassistent und Drehbuchautor in vielen Projekten gearbeitet. Er schrieb und leitete Tahrib als sein Abschlussprojekt am College. Er war auch Co-Regisseur des Spielfilms La filla d'algú.

Ama

von Júlia de Paz | 19'

Ama ist die Geschichte vieler Frauen, die der Einsamkeit der mythischen Mutterschaft ausgesetzt sind. Pepa und ihre Tochter Leila werden aus ihrem Haus geworfen und sind gezwungen einen Schlafplatz zu finden, bevor es an einem glücklichen Tag des Karnevals dunkel wird.

Bio

Julia de Paz, geboren in Sant Cugat (Barcelona), 1995. AMA ist ein Júlias Abschlussfilm an der ESCAC University. Bei dem Kurzfilm führte sie Regie. Júlia de Paz begann ihr Filmstudium im Alter von 18 Jahren. Im zweiten Jahr spezialisierte sie sich auf die Kinoregie, wo sie ihre Hauptmotivation fand: Coaching.

Vaca

von Marta Bayarri | 15'

Marga ist in einem routinemäßigen Leben in ihrer Arbeit auf einem Schlachthof gefangen. Dann, eines Tages, schaut eine Kuh sie direkt an.

Bio

Marta Bayarri ist eine in Barcelona ansässige Schauspielerin, Autorin und Regisseurin. Den Anfang als Regisseurin machte sie mit dem Kurzfilm Una Nit (2014). Es folgte Fugit (2016), der großen Erfolg hatte und für die Goya Awards 2018 nominiert wurde. Vaca (2018) ist ihr neuester Film, der international erfolgreich ist und eine Nominierung für den HBO Ibero-American Short Film Award beim Miami Film Festival erhalten hat. Vor kurzem wurde er außerdem für die Goya Awards 2020 nominiert.

Suc de síndria

von Irene Moray | 23'

Barbara und Pol verbringen ein paar Tage im Urlaub mit einer Gruppe von Freund*innen in einem Haus inmitten der Natur. Sie wollen eine gute Zeit haben und einen friedlichen Ort finden, an dem sie ihre Intimität genießen können. Mit der Unterstützung von Pol, inmitten der Natur, zwischen Tränen und Lachen, wird Barbara alte Wunden heilen und ihre Sexualität neu definieren.

Bio

Irene Moray (1992) ist Fotografin und Filmemacherin aus Barcelona. Im Jahr 2012 zieht sie nach Berlin und arbeitet für drei Jahre mit dem Performance-Kollektiv the-family zusammen, mit dem sie in verschiedenen kulturellen Einrichtungen in ganz Europa auftritt, wie z.B. dem Astrup Fearnley Museum in Oslo oder der Chisenhale Gallery in London. Während ihres Aufenthalts in Berlin dreht sie ihren ersten fiktiven Kurzfilm: Bad Lesbians. Nach vier Jahren in Deutschland beschließt sie, in ihre Heimatstadt zurückzukehren, wo sie ihren nächsten Kurzfilm als Drehbuchautorin und Regisseurin dreht: Suc de Síndria (Wassermelonensaft) wurde bei den Berlinale Shorts uraufgeführt. Sie arbeitet als Fotografin für verschiedene Agenturen, Produzent*innen und Publikationen wie i-D, Dream Magazine, S.C.P.F., Distinto Films oder Erika Lust.

Misericórdia

von Xavier Marrades | 21'

Dieser einzigartige Dokumentarfilm, der um die brasilianische Insel Itaparica herum gedreht wurde, erinnert an die reiche, komplizierte Abstammung Bahias, die als das afrikanische Herz Brasiliens gilt - durch die Träume seiner heutigen Bewohner*innen.

Bio

Xavier Marrades wurde 1979 in Barcelona geboren. Er studierte einen MFA in experimenteller Dokumentation an der School of Visual Arts in New York. Misericórdia wurde 2019 im MoMA in New York im Rahmen des New Directors New Films Festivals veröffentlicht. Cucli (2016), der vorherige Dokumentar-Kurzfilm wurde weltweit auf Festivals gezeigt, unter anderem bei IDFA, Cartagena de Indias, Camerimage und NYFF. Zuvor führte er Regie bei dem dokumentarischen Spielfilm, The Land of Strangers (2009).

Mit freundlicher Untersützung von