Messer im Herz


Paris, Sommer 1979. Filmemacherin Anne (Vanessa Paradis) verdient ihr Geld als Regisseurin und Produzentin drittklassiger Schwulenpornos. Als sie von ihrer Freundin Loïs (Kate Moran) verlassen wird, beschließt Anne die Geliebte, die zugleich die Cutterin ihrer Filme ist, mit einem ambitionierten Filmprojekt zurückzugewinnen. Doch eine brutale Mordserie überschattet den Dreh: Ein mysteriöser Killer dezimiert, bewaffnet mit einem Dildo mit Schnappklinge, Cast und Crew. Als die polizeilichen Ermittlungen nicht vorankommen, will Anne dem Mörder selbst eine Falle stellen. Doch ihr Plan bringt das verbleibende Team in größte Gefahr …

 

Messer im Herz ist ein Film Noir Thriller, der im Paris der 1970er Jahre in der homosexuellen Pornowelt spielt. Eine Schwulenfilmen-Produzentin (unwiderstehliche und maskulin: Vanessa Paradis) wird auf die Probe gestellt: Ihre Affäre mit Loïs (Kate Moran) – eine Beziehung, die im Schneideraum entstanden ist – ist in Gefahr und ein Serienkiller tötet systematisch ihre Schauspieler. Der talentierte Yann Gonzalez taucht tief hinab in das intensive, dunkle und anziehende Farbspiel von Grenzüberschreitungen und Besessenheit. Er schildert eine visuelle und menschliche Unterwelt, die durchdrungen ist von der Realität und lädt sie mit seiner Vorstellungskraft auf. Der provokanten und visionären Atmosphäre mangelt es dabei nicht an Ironie, sie ist voller Anspielungen auf ein gewisses Genre-Kino und Überlagerungen, die verstärkt werden durch einen hypnotisierenden, modernen Soundtrack. Es gibt sogar einen Cameo-Auftritt von Bertrand Mandico, der die symbolische Verbindung zwischen dieser Welt und deren visueller Begleitung darstellt.

Maria Cera

Über den Regisseur

Yann Gonzalez wurde 1977 in Nizza geboren. Zwischen 2006 und 2012 drehte er sechs Kurzfilme, die auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und ausgezeichnet wurden. 2013 folgte sein Langfilmdebüt Begegnungen nach Mitternacht, das in der Semaine de la Critique in Cannes uraufgeführt wurde und u.a. mit dem Hauptpreis des Internationalen Filmfestivals von Athen sowie des Internationalen Filmfestivals von Mailand ausgezeichnet wurde. 2017 präsentierte Gonzalez seinen Kurzfilm Les îles in Cannes und gewann damit die Queer Palm und später auch den Preis für den Besten Kurzfilm beim Queer Lisboa. Sein neuer Film Messer im Herz hatte im Mai 2018 Weltpremiere im Wettbewerb von Cannes.

salzgeber.de

Über den Regisseur

Yann Gonzalez wurde 1977 in Nizza geboren. Zwischen 2006 und 2012 drehte er sechs Kurzfilme, die auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und ausgezeichnet wurden. 2013 folgte sein Langfilmdebüt Begegnungen nach Mitternacht, das in der Semaine de la Critique in Cannes uraufgeführt wurde und u.a. mit dem Hauptpreis des Internationalen Filmfestivals von Athen sowie des Internationalen Filmfestivals von Mailand ausgezeichnet wurde. 2017 präsentierte Gonzalez seinen Kurzfilm Les îles in Cannes und gewann damit die Queer Palm und später auch den Preis für den Besten Kurzfilm beim Queer Lisboa. Sein neuer Film Messer im Herz hatte im Mai 2018 Weltpremiere im Wettbewerb von Cannes.