Distances

06. April 2019 @ ACUDkino 21 Uhr


Olivia, Eloy, Guille und Anna reisen nach Berlin, um ihrem Freund Comas, der 35 Jahre alt wird, einen Überraschungsbesuch abzustatten. Doch ihre Überraschung geht nicht auf wie erwartet und während des Wochenendes wird ihre Freundschaft auf die Probe gestellt, als immer mehr Konflikte auftauchen. Gemeinsam entdecken die einstigen Freund*innen, dass Zeit und Entfernung die Dinge zwischen ihnen verändert hat.

Elena Trapé, die Regisseurin und Autorin zeigt mit diesem Spielfilm, dass sie zu Recht zu den aufsehenserregenstendsten  Namen des neuen katalanischen Kinos zählt. Mit diesem Film gewann sie 2018 beim spanischen Filmfestival Málaga den Preis für die beste Regie und den besten Film. Melancholisch und im stimmigen Indie-Look inszeniert die spanische Regisseurin ihren zweiten Spielfilm Las Distancias. Ein Film, der auf den ersten Blick wie ein bescheidener Generationsfilm über fünf Freund*innen wirkt, aber doch am Ende viel mehr ist als das. Trapé schaffte einen Film, der mit minimalen Elementen in der Lage ist, über harte menschliche Realitäten zu sprechen, wie etwa die Ernüchterung des Alterns (erinnert an Jan Ole Gersters „Oh Boy“) und die Zerbrechlichkeit von Freundschaften (erinnert an Noah Baumbachs „Frances Ha“). Trapé verbindet darüber hinaus zwei faszinierende Elemente in ihren Film: Erstens, ein hervorragendes Drehbuch, das mit unerwarteten intensiven Momenten zwischen Drama und Thriller brilliert, und zweitens fünf Schauspieler*innen, die Charaktere darstellen, deren Beziehung zueinander von Anfang an durch eine besondere Tiefe geprägt ist. Las Distancias ist ein Film voller aufrichtigen Situationen aus dem Alltag, mit denen sich das Publikum identifizieren und mitfühlen kann.

Daniel Sanchez Lopez

Über die Regisseurin

Nach einem Abschluss in Kunstgeschichte an der UAB (Universitat Autònoma de Barcelona) und einem Master in Kulturmanagement im Jahr 2000 entschloss sich Elena Trapé Regisseurin zu werden und schrieb sich an der  ESCAC (Escola Superior de Cinema i Audiovisuals de Catalunya) ein. Sie schloss das Studium 2004 mit dem Kurzfilm I don’t want the night ab, für den sie mehrere Preise gewann. 2008 folgte der Kurzfilm Pyjamas (Gijon Film Festival, Valencia Cinema Jove festival, etc.) und The downfall, ihr erster Fernsehfilm, der im Sommer 2008 gedreht wurde und bei dem Gaudí Awards 2009 als bester TV Film nominiert war.  Ihr erster Spielfilm Blog hatte 2010 auf dem San Sebastián International Film Festival in der Sektion Zabaltegi Premiere. Er wurde dort mit dem Otra Mirada Award ausgezeichnet und brachte ihr eine Nominierung als Best Breakout Director bei den CEC Prizes (Circle of Cinematographic Critics) ein. Eines ihrer letzten Projekte war der Dokumentarfilm Palabras, Mapas, Secretos y Otras Cosas über die Regisseurin Isabel Coixet, der beim Malaga Film Festival 2015 Premiere feierte und bei dem sie Regie führte. Beruflich verbindet sie die Entwicklung eigener Spielfilmprojekte mit Marketingaufgaben in unterschiedlichen Produktionsfirmen. Distances  ist ihr zweiter Spielfilm.

Mit freundlicher Unterstützung von