Of Human and Beyond

Short Berlin Encounters: 02. April 2020 @ ACUDkino 2 um 22:00 Uhr


The Divine Way (La Via Divina)

von Ilaria Di Carlo | Deutschland | 2018, 15’

In Anlehnung an Dantes Göttliche Komödie  nimmt uns The Divine Way mit auf den epischen Abstieg der Protagonistin durch ein endloses Treppenlabyrinth. Während die Frau tiefer hinab steigt, mutieren die Treppen und sie wird gefangen und in deren gefährliche Landschaft hinein gezogen, die uns durch mehr als fünfzig Orte führt.

Biofilmografie
Ilaria Di Carlo ist bildende Künstlerin, die im Bereich des experimentellen Film, der Videokunst und Performance arbeitet. Sie studierte an der Akademie der Künste in Rom und am Central Saint Martin in London. Ihre Filme wurden international ausgezeichnet. Anschließend studierte sie Film am SAE Institute in Berlin. Sie lebt und arbeitet in Berlin.


Ali

von Rain Kencana | Deutschland, Türkei | 2019, 14’

Zwei Brüder lassen ihren Vater in seiner tristen Wahlheimat Deutschland zurück und begeben sich auf eine Reise in die Welt ihrer eigenen Kindheitserinnerungen in Anatolien. Tanzend zwischen Diesseits und Jenseits und decken dabei ein düsteres Geheimnis auf.

Biofilmografie
Rain Kencana wurde in Jakarta, Indonesien, geboren. Im Alter von fünf Jahren zog sie nach Berlin. Sie hat Filmschnitt an der Filmhochschule Konrad Wolf studiert und als Cutterin für Werbefilme und verschiedene Erzählformate gearbeitet. Neben dem Schnitt führt sie mit großer Leidenschaft Regie bei ihren eigenen Tanzfilmen. Ihre Kurzfilme waren weltweit auf zahlreichen Festivals zu sehen. Außerdem arbeitet sie als Dramaturgin am Theater für verschiedene Tanzproduktionen. Rain ist in Berlin ansässig.


Ohne Euch

von Hannah Martin & Melanie Waelde | Deutschland | 2018, 14’

Zusammen mit der Ex-Frau und den beiden Töchtern starrt Holger den kürzlich verstorbenen Familienhasen an. Für die Beerdigung werden die vier wieder zu einer Familie.

Biofilmografien

Hannah Martin studierte ohne den erforderlichen Ernst, aber mit hinreichendem Erfolg Theater- und Medienwissenschaften in Bayreuth und arbeitete anschließend als Regie- und Dramaturgieassistentin an einem Berliner Theater. 2017 schloss sie ihr Drehbuchstudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin ab und ist seitdem in einer Beratungsagentur für Künstliche Intelligenz tätig. Hier übernimmt sie die Rolle einer strategischen Kommunikationsexpertin, erforscht die Erwerbstätigen und lernt den Ernst des Lebens kennen. Kunst entsteht als Nebenprodukt und aus reiner Vergnügungssucht.

Melanie Waelde wuchs in Bayern zwischen Kirche und Kühen auf und wanderte dann nach Preußen aus. Bis 2017 studierte sie Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Seitdem arbeitet sie als freie Autorin und Filmemacherin. Ihr Dokumentarfilm Like in Africa wurde 2015 mit dem Deutschen Nachwuchsfilmpreis ausgezeichnet. Sie frönt den Absurditäten des Lebens und mag bunte Dinge.


Seed

von Christobal Araneda | Deutschland | 2019, 10’

Zum ersten Mal in ihrem Leben wacht Anna zu spät auf. Auf dem Weg zur Arbeit befällt sie ein eigenartiges Gefühl, das diesen Tag verändern könnte.

Biofilmografie
Christobal Araneda wurde am 27. Februar 1996 in Santiago de Chile geboren. Aufgewachsen in Brasilien, begann er im Alter von 18 Jahren sein Regiestudium an der Academia Internacional de Cinema in Sāo Paulo. Während dieser Zeit arbeitete er als Produktionsassistent bei mehreren Filmen und sammelte auch Arbeitserfahrung am Theater. Nach Abschluss seines Studiums im Jahr 2016 verbrachte er einige Monate in Kuba, wo er einen Schauspielregie-Kurs an der Escuela Internacional de Cine y TV absolvierte. Im September 2017 zog er nach Deutschland, um Filmproduktion an der dBs Film School zu studieren, und lebt seitdem in Berlin. Seed war sein Abschlussprojekt an der dBs und ist sein erster Kurzfilm als Regisseur.


Q: Spunkhafte Fernwirkung

von Marcus Hanisch | Deutschland | 2020, 20’

Die Zukunft. Ein Hi-Tech-Labor. Wissenschaftlerin P testet Quanten-Android Q und bricht mit ihr auf zu einer Mission in eine unentdeckte Natur. Auf der Reise entdeckt sie eine geisterhafte Verbindung zwischen sich und dem Roboter. Wird sie die Kontrolle behalten, wenn die Natur beginnt, sich zu verändern?

Biofilmography
Marcus, ein DDR Kind (*28.12.1984 in Hoyerswerda), fast in einem Trabi geboren, glaubt an Wunder und passt am Wochenende auf Schrödinger’s Katze auf. Auf seinen Projekten ringsum den Globus hat er die wildesten Dinge erlebt. Frag ihn, es lohnt sich! Er nahm am Spitzenqualifikationsprogramm TP2 Talentpool teil, entwickelte die preisgekrönten Kurzfilme Schwarzatmen, Fliegen, P und Liebesbrief und studierte Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Er führte Regie für Musikvideos, Commercials und Kurzfilme wie Q, der auf Island gedreht wurde, wo er lernte, den Regen zu lieben.